Harry Dougan Cotterell
 * 1866 in Liverpool, † 1920 in Liverpool)

Als die Firma H. D. Cotterell im Jahre 1890 in Hamburg gegründet wurde, waren die Zeiten günstig. Im Hamburger Freihafen war gerade der Zollanschluss vollzogen worden – Hamburg überholte Antwerpen und Amsterdam. Hamburg stand als Ausfuhrhafen für Industrieprodukte und als Einfuhrhafen für Kolonialwaren unmittelbar hinter London. Die Firma lagerte und kontrollierte Kakao, Gummi, Holz – und legte damit die Basis für das heutige Geschäft. Harry Dougan Cotterell heiratete die Hamburgerin Ida Kranstöver und bekam mit ihr 5 Kinder. Seitdem ist die Familie Cotterell in Hamburg ansässig. Obwohl er mit einer deutschen Frau verheiratet war, wurde er im 1. Weltkrieg als feindlicher Ausländer interniert. Seine Frau zog mit ihren 5 Kindern von Hamburg zu den Schwiegereltern nach Liverpool. Die Firma HDC wurde von loyalen Angestellten weitergeführt. Unter der Internierung hatte Harry Dougan Cotterell aber so sehr gelitten, dass er sich nach der Entlassung aus der Internierung nicht mehr mit dem Leben zurechtfand und sich 1920 in Liverpool das Leben nahm.

Harry Charles Cotterell
 * 1886 in Hamburg, † 1968 in Hamburg

Als dieses Unglück 1920 über die Familie hereinbrach, war sein ältester Sohn, Harry Charles Cotterell, erst 24 Jahre alt. Er übernahm zunächst die Firma in Liverpool während Hamburg von einem Prokuristen weitergeführt wurde. 1925 kam er mit seiner englischen Frau und seinem ersten Sohn, Harry Douglas, nach Hamburg und übernahm die Firma in Hamburg. Seinen Grossvater Harry, der auch Anteile an der Firma hatte, hatte er als Berater. 

Trotz Inflation und Weltwirtschaftskrise florierte die Firma und er konnte darum bald seine Mutter und seine 4 jüngeren Geschwister wieder nach Hamburg zurückholen. 

Es wurden Filialen in Amsterdam und Rotterdam gegründet, die Ende der Dreissiger Jahre von seinem 16 Jahre jüngeren Bruder, Wilfred Max Cotterell, übernommen wurden. Wenngleich dann die Filialen vom Hamburger Stammhaus finanziell unabhängig wurden, blieb die Zusammenarbeit bis zum heutigen Tage eng und freundschaftlich.

Eine weitere Zäsur brachte der 2. Weltkrieg. Auch jetzt war die englische Herkunft wieder problematisch. Harry Charles Cotterell entschloss sich, Deutscher zu werden, um die Firma in Hamburg weiterführen zu können, wohingegen sein Bruder Wilfred Max Cotterell, der sich immer als Engländer empfand, in Holland vor den Deutschen versteckt leben musste. Natürlich blieb es nicht aus, dass durch dieses unterschiedliche nationale Empfinden Missstimmungen zwischen den Brüdern entstanden, aus dem sich nach Kriegsende ein unschöner Erbschaftsprozess entwickelte, der die Entwicklung der Firma über Jahre stark belastete. 

Während des Krieges war die Firma ausgebombt worden und wurde im Privathaus von Harry Charles Cotterell in Wentorf weitergeführt. Da Auslandsverbindungen nach London oder Westafrika im Krieg nicht möglich waren, machte man Exportgeschäfte nach Schweden. Beim Wiederaufbau nach 1945 stand Harry Charles Cotterell Paul Sahlmann zur Seite, der Mitinhaber wurde und auch sein 22 Jahre alter Sohn Harry Douglas Cotterell trat in die Firma ein. Während sich der Vater aus dem Quartiersmannsgeschäft zurückzog und sich mehr für Exportgeschäfte interessierte, entwickelte sein Sohn Harry Douglas Cotterell und Paul Sahlmann, in Zusammenarbeit mit Wilfred Max Cotterell in Amsterdam, das Kakao-Kontroll-Geschäft.

Harry Douglas Cotterell
 * 1925 in Wallasy, England , † 1989 Hamburg

Nach dem Tod von Harry Charles Cotterell übernahm 1968 sein Sohn Harry Douglas Cotterell die Firma. Die Erbschaftschulden der alten Generation waren noch nicht voll abbezahlt und schon wieder kam ein neuer unglückseliger Erbschaftsvertrag, der, solange er bestand – 26 Jahre lang – Firma und Familie belastete. 

Unter Harry Douglas Cotterell erlebte die Firma fast 20 Jahre lang eine stabile, solide Entwicklung. In Zusammenarbeit mit seinem Onkel Wilfred Max Cotterell, der in Amsterdam die gleiche Arbeit machte, kam das Kakao-Kontroll-Geschäft zur Blüte. Die Zusammenarbeit mit Amsterdam war sehr eng und gipfelte 1986 mit der gemeinsamen Gründung einer Filiale in London, die seitdem von Christopher Rogers geleitet wird. 

1987 erlitt Harry Douglas Cotterell einen schweren Autounfall, von dem er sich nicht mehr erholte und an dessen Folgen er 1989 verstarb. Dank des Engagements eines gut eingespielten Mitarbeiterteams konnte seine Ehefrau, Margreth Cotterell die Firma weiterführen.

Margreth Cotterell
 * 1936 in Hamburg

1987 – nach dem Unfall von Harry Douglas Cotterell – übernahm seine Ehefrau, Margreth Cotterell, geb. Jencquel, die Firmenleitung. Zu dem Kakao-Kontroll- und Lagergeschäft wurden neue Waren hinzugenommen wie Kautschuk, Gewürze, Trockenfrüchte und harmlose Chemikalien. Mit dem Erwerb der Lagerflächen am Ellerholzdamm 1995 und 1998 fand der endgültige Auszug aus der Speicherstadt statt.

Thomas Douglas Cotterell
 * 1973 in Hamburg)

Thomas Cotterell ist der jüngste Sohn von Harry Douglas und Margreth Cotterell. Nach dem Abitur 1994 arbeitete er bei H. D. Cotterell in Hamburg, Amsterdam und Hull, um sich die praktischen Kenntnisse eines Seegüter-Kontrolleurs anzueignen. Anschliessend absolvierte er in Hamburg ein Studium der Volkswirtschaftslehre. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Studiums 2000 arbeitete er zunächst in einer Logistik-Beratungsfirma in Berlin. 2002 trat Thomas Cotterell in die Geschäftsführung der elterlichen Firma ein und hat diese 2004 von seiner Mutter als Alleininhaber übernommen.